Stress bei Kindern - Hilfe aus der Natur

Wie die chemische Keule nicht gleich zur ersten und einzigen Wahl werden muss und warum Meister Eder beim Pumuckl ausser einem Würfelzucker und einem Magenbitter nie Arzneimittel verwenden musste

Nicht nur Radfahrer und Extremsportler werden gedopt, dass sich die Balken biegen, sondern immer mehr unsere Kinder.

Wir habe da neben Liebe, Zuneigung, Verständnis, Achtsamkeit, Sport, Ergotherapie, Musik, Lesen, gemeinsamen Spielen ein paar naturheilkundliche Geheimwaffen in peto: 

Bevor Eltern sich dazu entschließen, ihren Kindern chemische Arzneimittel verordnen zu lassen sollte vorher abgeklärt sein, was das eigentliche Problem ist. Neben Reizüberflutung und Stress haben kleine Kinder vor allem auch Angst, Kummer und Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren.

Bei Reizüberflutung heißt das Motto: Zuviel. Zu viele Termine, zuviel Schokolade, zuviel Unterricht, zuviel Fernsehen, zuviel Computer. Einfach zuviel. Nux vomica ist hier das Mittel der Wahl. Das Kind ist leicht gereizt, jähzornig, geräuschempfindlich, hat eventuell Anzeichen von Magen- und Darmbeschwerden, ist nach dem Essen müde und hat Probleme mit dem Stuhlgang. Eigentlich die typischen Symptome eines Managers. Ob der „Manager“ nun ein Kleinkind oder ein gestandenes Mannsbild ist, macht keinen Unterschied.  Stress schadet jung und „alt“.

Kommen zum Stress Magen- und Verdauungsprobleme dazu, eignen sich die beiden Komplexmittel Gastricumeel, und Gentiana Magen Globuli velati am besten. Bei Sodbrennen durch Stress hat sich die besondere Kombination von Robinhia compositum und Mucosa compositum bewährt.

Da Nux vomica nicht das Allheilmittel ist und viele Eltern bei der Suche nach einem homöopathischen Mittel für ihr Kind erst mal eine ganze Bibliothek von homöopathischen Selbsthilfebüchern durchforsten müssen, um dann festzustellen, dass die Schwägerin genau das andere Mittel erfolgreich beim Neffen angewendet hat, sind homöopathische Komplexmittel immer wichtiger. Manchmal hat der Patient oder seine Eltern sogar das Glück, dass auf der Packung ein Hinweis zur Indikation vorhanden ist. Das alleine ist gerade bei Laien sehr förderlich für das Vertrauen auf die Wirksamkeit dieser Mittel. Gerade mit Neurexan, Calmedoron und Calmvalera haben die Eltern heute sowohl für sich, als auch für ihre Kinder drei mittlerweile sehr bekannte Komplexmittel zur Verfügung, mit denen Sie ihre Kinder unbedenklich und erfolgreich unterstützen können.

Bei der Diagnose Hyperaktivitätssyndrom gilt es, nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Selbst wenn ein Kind Ritalin verordnet bekommt ist das kein Weltuntergang. In der Praxis hat sich hier folgende Dreierkombination besonders bewährt: Cerebrum compositum 2x/Woche eine Ampulle, Neurexan 3x1 Tablette und Fosfoserina complex 2x ½ Beutel.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, das Kind weiter zu unterstützen. Die Schüßler-Salze 5 (bei Konzentrationsstörungen) und 7(bei überhöhtem Muskeltonus oder bei einem Zucken der Augen), Fostprint junior (Vitamine, Propolis und Phosphatidylcholin)und natürlich wertvolle Omega-3-Fettsäuren, wie zum Beispiel in Concentrix enthalten, sind heute mehr als wertvolle Ergänzungen, die den Kinder zugute kommen, selbst wenn es nur Konzentrationsbeschwerden sind.

Bei Angst ist vor allem das Mittel Aconitum, der blaue Eisenhut, DAS Mittel der Wahl. Die beiden Komplexmittel Matrix-Entoxin und Traumeel eignen sich hervorragend für die Hausapotheke. Neben Aconitum, dem Angstmittel, decken beide Mittel eine Vielzahl von akuten Beschwerden ab.

Matrix-Entoxin enthält neben Aconitum, dem Akut- und Angstmittel noch Bellis perennis, das Gänseblümchen. Es wird auch „Arnika der Kinder und Frauen“ genannt. Darüber hinaus enthält es Fieberrinde, was bei einer leichten Temperatur dafür sorgt, das die Selbstheilungskräfte aktiviert werden und nicht einfach das Fieber geblockt wird. Der Wasserhanf, Eupatorium perfoliatum, rundet das Mittel noch als homöopathische Allzweckwaffe für die Wickeltasche ab. Wasserhanf ist das Grippemittel schlechthin.

Mindestens genauso effektiv wirkt das Komplexmittel Traumeel, welches nicht nur bei Sportverletzungen eingesetzt werden kann. Natürlich sind die drei Bestandteile Aconitum, Arnika und Belladonna vortreffliche Akutmittel. Darüber hinaus kann es auch sehr gut bei Zahnungsbeschwerden eingesetzt werden – die Kombination von Chamomilla und Hypericum, dem Arnika der Nerven, sorgt in der Regel für ruhigere Nächte während des Zahnens. Die Mittel Mercurius und Hepar sulfuris sind wichtige Eitermittel und daher auch beim Erwachsenwerden wichtige Stützen, wenn das Hautbild mal etwas unklar ist.

Kummer, egal ob Trennungsschmerz von der Mama beim ersten Kindergartenbesuch oder wenn Papa auf Geschäftsreise ist, kann nicht nur bei sensiblen Kindern zu Tränen führen. Manche Kinder spucken, andere werden aggressiv, andere wiederum zeigen auffälliges Verhalten in ihrer Gruppe oder kapseln sich mitunter vollständig ab.

Da es in solch dramatischen Fällen unter keinen Umständen sein darf, dass das falsche Einzelmittel ausgesucht wird, ist insbesondere und gerade in diesem Fall ein individuelles Komplexmittel sowohl schonender als auch erfolgreicher.

Bevor man Ignatia, das wichtigste Kummermittel überhaupt, völlig bedenkenlos anwendet, sollte man sich natürlich schon im Klaren darüber sein, welche Interessen man damit verfolgt: Die des Kindes, die der Eltern, oder die der Großeltern?  Ignatia, das „romantischste“ Mittel in der Homöopathie, hat sich schon in vielfacher Art und Weise mehr als bewährt,  konnte mich allerdings in der Praxis als Einzelmittel in Bezug auf Kinder nicht wirklich überzeugen.

Überzeugender sind in diesem Falle die Komplexmittel Ypsiloheel, Ignatia comp, Aurum/Apis regina comp und Calmvalera. Sie enthalten alle die gängigsten und wichtigsten Einzelmittel, die in solchen Fällen zum Tragen kommen.

Glonoinum in Ypsiloheel wirkt hervorragend bei einem Kloßgefühl im Hals und bei schlimmen Folgen seelischer Aufregungen.

Aurum chloratum in Aurum/Apis regina comp. ist nach Kränkungen insbesondere bei streitsüchtiegn Kinder eine große Hilfe.

Calmvalera enthält unter anderem Zincum isovalerianicum, das bei ständiger Unruhe in den Füßen und nervöser Erschöpfung das Mittel der Wahl ist.

Wichtige Einzelmittel bei Kummer sind darüber hinaus Natrium chloratum, welches in Schüßler-Salz Nummer 8 enthalten ist.

Pulsatilla, das Mittel für die anhänglichen Kinder, die nahe am Wasser gebaut sind und sich gerne in den Arm nehmen lassen, ist ebenfalls in Ypsiloheel enthalten.

Der Gemmoextrakt Silberlinde, Tilia tomentosa, eignet sich nicht nur bei Kummer, sondern auch, wenn das Kind schlecht in den Schlaf findet oder einen sehr unruhigen Schlaf hat, ohne dass die Gefahr besteht, dass sich an diesen Pflanzenextrakt gewöhnen könnte. Drei Abende hintereinander einen Milliliter auf eine warme Tasse Melissentee.

Meister Eder würde beim Lesen dieses Artikel auf jeden Fall schmunzeln, weil er weiß, dass er seinem Pumuckl kein homöopathische Mittel verabreichen muss oder gar, noch lustiger, nicht zum Kinderyoga muss. Gleichzeitig bekommt Meister Eder hier die Bestätigung, dass Pumuckl genau richtig aufgezogen wird, nämlich so, wie man das bis vor kurzem liebevoll gemacht hat. Ohne Schnickschnack. Ohne ipad.  Sondern mit Aufmerksamkeit, aufrichtigem Interesse, mit Nachsicht, aber auch mit einer nötigen Strenge, mit gemeinsamen Erlebnissen, Achtsamkeit und Liebe.